Was sind die neuen Anforderungen der ESMA?

Die neuen Anforderungen der ESMA bestehen darin, die Grenzen der verfügbaren Hebel für Privatkunden von Finanzorganisationen zu senken. Die neuen Grenzen hängen von der Volatilität des zugrunde liegenden Vermögenswertes ab und sind folgende:

Die wichtigsten Währungspaare - bis zu 1:30.
Weniger wichtige Währungspaare, Gold, die wichtigsten Indizes - bis zu 1:20.
Andere Rohstoffe als Gold und weniger wichtige Indizes - bis zu 1:10.
Andere individuelle Vermögenswerte - bis zu 1:5.
Kryptowährungen - bis zu 1:2.

Abgesehen von den Änderungen der Grenzen beim Hebel sind Finanzorganisationen verpflichtet, Margin Call- und Stop Out-Funktionen auf Pro-Konto-Basis anzubieten, und zwar pro Konto auf der Grundlage eines Schutzes vor einem negativen Kontostand sowie den standardisierten Risikohinweis zu implementieren.