Forex und CFD Analysen 

Bevor wir zum Handelsstart in die neue Woche einen Blick auf die Charts von SP500, DAX, Dow Jones, EUR/USD, WTI Öl, Aktien, Gold und Silber werfen, soll zunächst noch etwas Grundsätzliches zur technischen Analyse mit auf den Weg gegeben werden.

Sie werden in den Analysen zu jedem Basiswert immer zwei Charts zu sehen bekommen. Einen Chart aus einer höheren Zeiteinheit, bspw. den H4 oder den Daily-Chart, sowie einen Chart aus einer kleineren Zeiteinheit, wie z.B. den M30 oder M15 Chart.

Dabei spielt die Konzeption des Trends eine entscheidende Rolle. Ein Trend besteht immer aus einer Abfolge von Bewegung und Korrektur. Die Fortsetzung des Trends ist immer wahrscheinlicher als ein Trendwechsel.

Ein Aufwärtstrend auf einer kleineren Zeiteinheit muss nicht bedeuten, dass in einer größeren Zeiteinheit ebenfalls ein Aufwärtstrend vorliegt. Es besteht die Möglichkeit, dass der Aufwärtstrend, der sich im Stundenchart erkennen lässt, auf Tagesbasis lediglich eine Korrektur im Abwärtstrend darstellt.

Die Folge: Wer den Aufwärtstrend im Stundenchart handeln möchte und auf die Fortsetzung des Trends setzt, kann hier schnell enttäuscht werden, da in einer höheren Trendstufe ein Abwärtstrend von wesentlich größerer Bedeutung für die Marktteilnehmer vorliegt.

Deshalb ist es wichtig, die übergeordnete Situation zu kennen, um auf kleineren Zeiteinheiten nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden!